Märchenhafte böhmische Kurorte mit Prag

Das Schloss Lužec wurde im 14. Jahrhundert im Auftrag des böhmischen Königs Karl IV. gebaut. Im Schloss wurde während den Jagdausflügen ausgeruht und übernachtet. Später hat Jan Žižka seine Truppen im Schloss untergebracht. Er war einer der bedeutendsten Heerführer der Hussiten in den Hussitenkriegen. Ebenfalls wurde das Schloss vom böhmischen König Rudolph II. als Versuchslabor und Atelier genutzt. Er galt als ein bedeutender Förderer von Kunst und Wissenschaft, war aber insgesamt ein schwacher Herrscher und zumindest in den letzten Jahren faktisch regierungsunfähig.

Die Geschichte vom Schloss Lužec und dem Kurort Karlsbad sind eng miteinander verknüpft. Beide haben unter schlimmen Naturkatastrophen und verschiedensten Kriegen gelitten. Beide erlebten weniger ruhmreiche aber auch glanzvolle Zeiten.

Karlsbad liegt 14 km weit vom Schloss Lužec entfernt und gilt seit über 600 Jahren als beliebtester böhmischer Kurort. Den Karlsbader Quellen wurden bereits davor Heilkräfte zugeschrieben, aber Ruhm erlangte der Kurort erst am Ende des 14. Jahrhunderts als König Karl IV., zum Erstaunen seiner Hofärzte, seine kranken Glieder im Thermalwasser auskurierte. Der Besuch von König Karl IV. sprach sich herum. Den grössten Aufschwung erlebte Karlsbad mit dem Bau zahlreicher prunkvoller Bauten. Zudem kamen immer häufiger Angehörige vermögender Adelshäuser zur Kur. Der namhafteste Karlsbader Patient war im 18. Jahrhundert ohne Zweifel der russische Zar Peter der Grosse. Der Ort blieb auch im 19. Jahrhundert Schauplatz bedeutender gesellschaftlicher Treffen von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kunst. Dazu gehörten unter anderem Beethoven, Franz Joseph I., Chopin, Mozart, Freud und viele andere.

Die Ära nach dem 1. Weltkrieg war sowohl für Karlsbad als auch für das Schloss Lužec die Blütezeit. Im Jahr 1919 beauftragte der Mäzen Paul Albrecht Weinkauf, den bekannten Münchner Architekten Brendl mit der Renovierung des alten Jagdschlosses. Mit dem 2. Weltkrieg verzeichnete Karlsbad und das Schloss Lužec einen Besuchereinbruch. Das Schloss diente vorübergehend als Unterkunft für Soldaten der Deutschen Luftwaffe. Der Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg dauerte nur kurz an. 1948 wurden die Heilquellen und Sanatorien verstaatlicht und das Schloss Lužec wurde von Repräsentanten der politischen Elite der Tschechoslowakei genutzt. Heute sind sowohl Karlsbad als auch das Schloss Lužec in der Gegenwart angekommen. Der Kurort ist ein beliebter Treffpunkt von Filmstars wie zum Beispiel Jude Law, Antonio Banderas, Robert De Niro, Renée Zellweger und viele andere.

Im Jahr 2010 wurde das Schloss Lužec nochmals renoviert und ist heute ein elegantes Hotel. Das Ambiente des alten Jagdschlosses wurde so gut wie möglich beibehalten.

Zurück